Leinsamenöl nativ bio Linum usitatissimum

Leinsamenöl nativ bio Linum usitatissimum

Kokosöl nativ bio Cocos nucifera

Kokosöl nativ bio Cocos nucifera

Mandelöl süß nativ bio Prunus amygdalus dulcis

Mandelöl süß nativ bio Prunus amygdalus dulcis

Leinsamenöl nativ bio Linum usitatissimum

Leinöl besteht hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren (ca. 90 %). Kein anderes Pflanzenöl hat einen so hohen Gehalt an der mehrfach ungesättigten Fettsäure Alpha-Linolensäure, besser bekannt als Omega-3-Fettsäure.
Auf Lager
Artikel
Bio931/Bio929
Artikel für gruppiertes Produkt
Artikelname Artikelnr. Menge
Leinsamenöl nativ bio 100 ml
CHF  12.00
Bio931
Leinsamenöl nativ bio 500 ml
CHF  48.00
CHF  9.60 / 100 ml
Bio929

Pflanzenöle sind für die Aromatherapie unentbehrlich, denn jedes Pflanzenöl hat seine spezielle Heilwirkung und wir nutzen sie als natürliche Emulgatoren für ätherische Öle. Wir freuen uns Ihnen nach langer Recherche ein Bio-Leinöl in Spitzenqualität anbieten zu können.


In der Menschheitsgeschichte hat die Leinkultur eine lange Tradition. Lein wurde bereits vor ca. 10.000 Jahren angebaut und ist eine der ältesten Kulturpflanzen. Ob als Bodenbelag (in Linoleum), als Untergrund in Ölfarben, zur Faserherstellung, als Heilpflanze und auch zur Nahrungsergänzung – so vielseitig wie Lein ist wohl keine andere Pflanze. Hans-Ulrich Grimm bezeichnet Lein als „Ur-Stoff der Zivilisation“. Der Lein wurde jedoch verdrängt von Baumwolle, Mineralöl und Kunststoffen. Zurück zum Ursprung erlebt der Lein in den letzten Jahren ein Comeback und es gibt wieder mehr Landwirte und Ölmühlen, die sich mit Lein befassen.


Lein ist eine einjährige Pflanze und wird auch Saat-Lein oder Flachs genannt. Der Ölgehalt der Samen liegt bei 30 bis 40 %.  Durch Kaltpressung der Samen des Gemeinen Lein (Linum usitatissimum) wird das wertvolle Leinöl  gewonnen.


Leinöl besteht hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren (ca. 90 %). Kein anderes Pflanzenöl hat einen so hohen Gehalt an der mehrfach ungesättigten Fettsäure Alpha-Linolensäure, besser bekannt als Omega-3-Fettsäure. Weitere Inhaltsstoffe sind Ölsäure, Linolsäure, und ca. 2 % Fettbegleitstoffe.


„Bevor ich mich mit Leinöl beschäftigt habe, dachte ich immer, dass Fisch der wertvollste Omega-3-Fettsäure Lieferant ist. Ich war positiv überrascht das Leinöl einen viel höheren Gehalt an Omega-3 aufweist. (100 g Lachs > 3 g Omega-3 im Vergleich 100 g Lein > ca. 50 g Omega-3). Da die Meere früher oder später ausgefischt sind, freuen wir uns, dass es zum gesunden Fisch eine pflanzliche Alternative gibt, die uns Kraft und Energie für unseren Organismus gibt.“ Julia Mähr, Ärztlich geprüfte Aromapraktikerin

Die Omega-3-Fettsäure ist eine essentielle Fettsäure, das heißt diese Fettsäure ist lebensnotwendig, kann von unserem Körper jedoch nicht selbst hergestellt werden. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir unsere Nahrung mit Samen, Nüssen oder guten kaltgepressten Pflanzenölen wie z.B. das Leinöl ergänzen.
Die Omega-3-Fettsäure ist gut für unser Herz, Kreislauf, Knochen, Augen und Gehirn. Interessant ist auch, dass die Einnahme von Leinöl eine antidepressive Wirkung hat.  Auch bei Hautproblemen ist eine Leinölkur sehr wirkungsvoll.


Äußerlich fördert das Leinöl die Wundheilung und die Regeneration der Haut. Dies und noch viele andere Wirkungen belegen diverse Studien. Gerne möchten wir hier einige Studien aus dem Buch „Leinöl macht glücklich“ von Hans-Ulrich Grimm erwähnen:

  • Allergien | US-Forscher Donald O. Rudin fand heraus, dass der regelmäßige Genuss von Leinöl die Empfindlichkeit für Allergien reduziert.
  • Artierenverkalkung (Arteriosklerose) | Leinöl und Leinsamen können die Arterienverkalkung verhindern und damit das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt mindern.
  • Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) | Leinöl beruhigt hyperaktive Kinder.
  • Brustkrebs | Mit Leinsamen und auch mit Leinöl soll laut Studien das Wachstum von Brustkrebs gehemmt werden können.
  • Cholesterinwerte | Leinöl und Leinsamen können die Cholesterinwerte verbessern und damit das Risiko für Herzkrankheiten verringern.
  • Darmkrebs | Leinsamen und Leinöl können laut Angaben präventiv vor Dickdarmkrebs schützen.
  • Diabetes | Der Konsum von Leinsamen und Leinöl kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und bei bereits erkrankten Diabetikern den Blutzuckerspiegel regulieren.
  • Nieren | Leinöl und Leinsamen können bei Nierenerkrankungen helfen.
  • Psyche | Leinöl und Leinsamen können das psychische Befinden verbessern und sogar seelische Leiden wie Depressionen, Schizophrenie und Ängste lindern.

> Alle Angaben aus dem Buch "Leinöl macht glücklich" von Hans-Ulricht Grimm.


Die vielfältigen Wirkungsweisen des Leinöls sind sehr überzeugend – doch warum wird Leinöl dann nicht öfter angeboten? Die Gründe dafür sind einerseits die sehr kurze Haltbarkeit und andererseits der sehr intensive, herbe und gewöhnungsbedürftig Eigengeschmack. Leinöl sollte nach dem Öffnen innerhalb von 3 Monaten aufgebraucht werden. Wichtig ist auch die richtige Lagerung nämlich im Kühlschrank. Es ist für große Konzerne deshalb unmöglich mit Leinöl zu arbeiten. Der Industrie ist es wichtig, dass Produkte lange halten - die Gesundheit spielt dabei eine untergeordnete Rolle und für Leinöl ist darum auch kein Platz in der konventionellen Lebensmittelindustrie und Kosmetik.

Wir pressen das Leinsamenöl im feeling in Schlins mehrmals die Woche frisch, sodass noch all die wertvollen Inhaltsstoffe vom Leinsamenöl enthalten sind und es angenehm frisch schmeckt.

 

Einheit: 100 ml

 

 

Quellen:
Leinöl macht glücklich von Hans-Ulrich Grimm, ISBN 987-3-9810915-2-6
Pflanzenöle von Ruth von Braunschweig, ISBN 978-3-9811304-4-7

Schreiben Sie eine Bewertung
Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Konto
Diese Artikel könnten Ihnen eventuell auch gefallen!